Sie sind hier:
  • Leichte Sprache

Herzlich Willkommen!

Dieses ist die Internet-Seite vom
Landes-Amt für Denkmal-Pflege Bremen.

Was ist ein Denkmal?

Zum Beispiel:

  • ein großer Stein mit Schrift drauf
  • eine große Figur aus Stein oder Metall
  • eine alte Burg
  • ein sehr altes Haus

Wenn man sich ein Denkmal anguckt,
erinnert man sich an etwas Bestimmtes.
Eine große Figur aus Stein soll oft eine Erinnerung
an einen berühmten Menschen sein.

Ein sehr altes Haus ist oft eine Erinnerung an früher.
Die Menschen können sich das Haus angucken.
So können sie lernen, wie die Menschen früher gelebt haben.

Was ist Denkmal-Pflege?

Viele Menschen meinen:
Ein Denkmal ist sehr wichtig für die Menschen.
Damit sie nicht vergessen,
wie die Menschen früher gelebt haben.

Zum Beispiel:

  • in ihren Häusern
  • auf ihrem Bauernhof
  • in ihrer Stadt

Und damit sie an die Menschen denken,
die nicht mehr leben.

Zum Beispiel:

  • die in einem Krieg gestorben sind
  • die sich etwas Wichtiges ausgedacht haben.
  • Man sagt auch: Sie haben eine Erfindung gemacht.
  • die sehr viel für andere Menschen getan haben
  • die wichtige Bücher geschrieben haben
  • berühmte Musiker oder Maler
  • berühmte Politiker.

Darum werden viele alte Sachen aufbewahrt.
Und viele alte Häuser sollen stehen bleiben.
Aber manchmal geht auch etwas kaputt.

Zum Beispiel:

Regen, Sonne, Wind und Kälte können eine alte Kirche kaputt machen.
Dann muss sie repariert werden.
Man kann auch vorher schon gut aufpassen.
Und die Kirche schützen:

Zum Beispiel mit guter Farbe anstreichen
oder eine gute Heizung einbauen.

Das nennt man Denkmal-Schutz.

Was ist das Landes-Amt für Denkmal-Pflege Bremen?

In Bremen gibt es ein Gesetz.
Es heißt: Bremer Denkmal-Schutz-Gesetz.
In dem Gesetz steht:

In Bremen sollen viele alte Sachen bleiben.
Bremen soll die alten Sachen gut pflegen.

Das machen die Mitarbeiter vom Landes-Amt für Denkmal-Pflege Bremen.
Diese Mitarbeiter sollen auch die alten Sachen und Häuser untersuchen.
Sie sollen vieles herausfinden.

Zum Beispiel:

  • Wie alt ist ein Haus?
  • Wer hat früher darin gewohnt?
  • Wie haben die Menschen früher gearbeitet?

Darum wissen die Bremer und Bremerinnen jetzt viel über ihre Stadt.
Wenn die Mitarbeiter etwas Neues heraus finden,
dann sollen die Menschen das auch wissen.

Wie können sie das wissen?

Vieles kann man im Museum angucken.
Oder lesen.
Man kann eine Führung mitmachen.

Zum Beispiel:

  • eine Stadt-Führung
  • eine Rathaus-Führung
  • eine Kirchen-Führung

Oder man kann einen Vortrag anhören.

Manchmal steht auch etwas in der Zeitung über Bremen von früher.

Warum sollen die Bremer das wissen?

  • Damit sie ihre Stadt gut kennen.
  • Damit sie wissen, was es alles Gutes gibt in Bremen.
  • Damit sie wissen, dass es viele Sachen schon ganz lange gibt in Bremen.

Vielleicht freuen sie sich dann, dass sie in Bremen leben.

Was macht das Landes-Amt für Denkmal-Pflege Bremen?

Die Mitarbeiter dort müssen entscheiden:

Soll ein Haus oder eine alte Sache ein Denkmal sein?

Sie müssen prüfen:

Ist diese Sache wirklich wichtig für die Bremer?

Vielleicht entscheiden sie:

Bremen soll dieses Haus oder die Sache behalten.

Dann schreiben sie das Haus oder die Sache in eine Liste.

Die Liste heißt: Denkmal-Liste.

Dann geben die Mitarbeiter Tipps.

Zum Beispiel für ein altes Haus:

  • Was muss jetzt repariert werden?
  • Was darf man jetzt verändern?
  • Was muss genauso bleiben wie früher?

Wenn jemand etwas an einem Denkmal verändern möchte,
dann muss er immer erst das Landes-Amt für Denkmal-Pflege Bremen fragen.

©Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Alle Rechte vorbehalten.