Sie sind hier:
  • Raths-Apotheke

Raths-Apotheke

OBJ-Dok-nr.: 00000070





Stadt:
Bremen
Bezirk:
Mitte
Stadtteil:
Mitte
Ortsteil:
Altstadt
Straße:
Am Markt 11
Denkmaltyp:
Apotheke
Eintragung:
1973
Listentext:
Am Markt 11, Raths-Apotheke, 1893-1894 von Max Salzmann, Umbau, 1959-1960 von Herbert Anker (1973) (siehe Gesamtanlage Am Markt 1-21)
Kurzbeschreibung:
Zwei Giebelhäuser der Weserrenaissance mit ungleichen Grundstücksbreiten und ungleich hohen Giebeln hatten 1820 einem traufständigen Neubau in schlichten klassizistischen Formen weichen müssen, der sich über beide Grundstücke erstreckte und der in die bisher nur mit Giebeln besetzte Westfront des Marktplatzes durch seine Lagerhaftigkeit und sein Walmdach einen fremden Akzent brachte.
Dieser Bau wurde 1890 durch Brand so stark beschädigt, daß insbesondere die Wiederherstellung seiner Vorderfront erforderlich wurde. Die repräsentative Neufassung der Fassade wurde ab 1893-1894 vom damaligen Dombaumeister Max Salzmann durchgeführt. Unter Verwendung von gelblichem schlesischen Marmor erhielt das Gebäude eine Front, die dem Zeitgeschmack entsprechend, in den Formen der deutschen Renaissance und mit sparsamer Verwendung von Farbe und Vergoldung gestaltet wurde. Ein mittlerer Giebel oberhalb der Traufe und ein Erker im l. und 2.Obergeschoß ergaben dabei eine Betonung der Vertikalen, die durch den vorherigen Bau verlorengegangen war. Wegen der stadtbildprägenden Bedeutung des Baues am Markt wurde dem Besitzer zur Erneuerung der Front ein namhafter Zuschuss durch die Stadt und den Petroleum-Kaufmann Franz Schütte gegeben.
Das Gebäude brannte im 2. Weltkrieg aus. Dabei blieb die Vorderfront mit dem Erker und das unterste Geschoss des Giebels erhalten. Bei dem abschnittweise durchgeführten Wiederaufbau nach Entwurf von Herbert Anker wurden nach vielfältigen Erwägungen anstelle des früher vorhandenen Mittelgiebels zwei Giebel erstellt. Hierdurch wurde die bis 1830 vorhandene Giebelreihe wiederhergestellt. Der linke Giebel ähnelt dem zerstörten Mittelgiebel; der rechte ordnet sich in seinen Formen dem Ganzen unter. Der zweigeschossige Erker, in Form und Anordnung auf den einen Mittelgiebel abgestellt, hat durch das jetzige Vorhandensein von zwei Giebeln seine ursprüngliche Bedeutung verloren, von seinem deshalb zunächst geplanten Abbruch ist jedoch später abgesehen worden. Sein früher kuppelartiges Dach wurde durch schlichte Schrägen ersetzt.
Epoche:
Historismus
Stil:
Neorenaissance
Art Dat.:
Herstellung
 Num.-Dat.:
1893-1894
Art Dat.:
Wiederherstellung
 Num.-Dat.:
1959-1960
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Salzmann, Max
 Funktion:
Architekt
 Rank:
Dombaumeister
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Anker, Herbert
 Funktion:
Architekt
 Geltungsdauer:
1959-1960
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Tölken, August
 Funktion:
Bildhauer
 Geltungsdauer:
1960
 Kommentar:
Sonnenuhr
Lit.-Kurztitel:
Ehrhardt, E.: Die neue Rathsapotheke in Bremen =
Zeitschrift für Bauwesen 47 (1897)
 Stelle:
361-362, Atlas, Taf. 43
Lit.-Kurztitel:
N.N.: Die Rathsapotheke in Bremen =
Blätter für Architektur und Kunsthandwerk 10 (1897) 1
 Stelle:
2, Taf. 4-5
Lit.-Kurztitel:
Bremen und seine Bauten 1900, 1900
 Stelle:
402, Fig. 416
Lit.-Kurztitel:
Stein, Rudolf: Klassizismus und Romantik in der Baukunst Bremens I, 1964
 Stelle:
292, Abb. 287-289
Lit.-Kurztitel:
Architektur in Bremen und Bremerhaven, 1988
 Stelle:
Nr. 1.5
Lit.-Kurztitel:
Dehio Bremen/Niedersachsen 1992
 Stelle:
37
Lit.-Kurztitel:
Real, Brigitte: Eines Ehrbaren Rathes Apotheke =
Bremer Häuser erzählen Geschichte, Bd. 1, 1998
 Stelle:
14-20
Lit.-Kurztitel:
Kriegler, Reinhold: NULLA HORA SINE LINEA - Keine Stunde ohne Linie =
Deutsche Gesellschaft für Chronometrie 46 (2007)
 Stelle:
153-162
Lit.-Kurztitel:
Roller, Christian Nikolaus: Versuch einer Geschichte der kaiserlichen und reichsfreyen Stadt Bremen, Bremen 1799
 Stelle:
218-219
Rechteinformation:
Copyright by Landesamt für Denkmalpflege Bremen