Sie sind hier:
  • Brinkmann und Lange

Brinkmann und Lange

OBJ-Dok-nr.: 00001146





Stadt:
Bremen
Bezirk:
Mitte
Stadtteil:
Mitte
Ortsteil:
Altstadt
Straße:
Sögestraße 1
Obernstraße 3
Denkmaltyp:
Geschäftshaus
Eintragung:
1994
Listentext:
Sögestraße 1, Brinckmann & Lange, 1928 von Behrens & Neumark (1994) (siehe Gesamtanlage Unser Lieben Frauen Kirchhof 6-30)
Obernstraße 3
Kurzbeschreibung:
Das dreigeschossige Geschäftshaus wurde 1928 von dem Bremer Architektenbüro Behrens und Neumark für das alteingesessene und bekannte Juweliergeschäft Brinckmann und Lange in bester Lage an der Ecke Sögestraße/Obernstraße errichtet. Es lehnte sich in Form und Material an das 1914 von Carl Eeg und E. Runge erbaute Nachbarhaus, das Haus "Rohlandeck" an, das nach dem Krieg in vereinfachter und um ein Stockwerk erhöhter Form von Carl Eeg und Albert Meyer wiederaufgebaut wurde. Die beiden Bauten bilden heute, wie schon vor dem Zweiten Weltkrieg, eine zusammengehörige Gruppe. In städtebaulich prägnanter Form markieren sie den Kopf des Baublocks zwischen Sögestraße und Unser-Lieben-Frauen-Kirchof an der Obernstraße: Über einen großen Arkadenbogen im Erdgeschoß erhebt sich jeweils eine schmale hohe Giebelfront mit modernisiert bremischer Motivik (Staffelgiebel und zweigeschossiger Erkervorbau am Eeg-Runge-Bau, "grafisch" angedeuteter Erker sowie expressiv transformierter und vereinfachter Staffelgiebel am Behrens/Neumark-Bau). Das Geschäftshaus Brinckmann und Lange war ursprünglich der modernere, die "bremische" Tradition freier variierende Entwurf; der nobel und feingliedrig gestaltete Bau von Eeg und Runge war merklich konservativer. Durch den schlichter gehaltenen Wiederaufbau des Hauses "Rohlandeck" wirkt das Gebäudepaar heute fast noch homogener als früher.
Einen besonderen Akzent setzt die über dem schmalen spitzbogigen Arkadendurchgang an der Sögestraße auf einer Konsole platzierte, verhalten expressionistische Bronzefigur eines in die Betrachtung zweier großer Ringe versunkenen, stehenden Goldschmieds, die letzte Arbeit des Bremer Bildhauers Engelhard Tölken (1882 - 1928).
(Kirsch 1993)
Epoche:
Zwischenkrieg
Stil:
Konservativ 20er
Art Dat.:
Herstellung
 Num.-Dat.:
1928
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Behrens, Heinrich Wilhelm & Neumark, Friedrich
 Funktion:
Architektengemeinschaft
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Tölken, Engelhard
 Funktion:
Bildhauer
 Kommentar:
Bronzefigur des Goldschmieds an der Fassade zur Sögestraße
Sozietät:
Bauherr
 Sozietät Name:
Brinckmann und Lange
 Sozietät Funktion:
Juweliergeschäft
Lit.-Kurztitel:
Bremen und seine Bauten 1900-1951, 1952
 Stelle:
345
Lit.-Kurztitel:
(Brinkmann u. Lange, Bremen. Getriebene Schmuckstücke auf Elfenbein-Unterlage) =
Dekorative Kunst 24 (1921)
 Stelle:
176
Lit.-Kurztitel:
Brinckmann und Lange, Juweliere seit 1874, Bremen 1974
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Häuser der Großstadt. Die Architekten Behrens und Neumark in Bremen 1899-1957, Bremen 1997
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Schwartz, Uwe: Öffentliche und private Großbauten in Bremen zwischen den Weltkriegen =
Denkmalpflege in Bremen, Heft 10, Bremen 2013
 Stelle:
24-36
Rechteinformation:
Copyright by Landesamt für Denkmalpflege Bremen