Sie sind hier:

Erfassungsprojekt Bremen-Süd

Historisches Torgebäude auf dem Betriebsgelände der Haake-Beck Brauerei (Anheuser-Busch InBev) Am Deich in der Alten Neustadt
Historisches Torgebäude auf dem Betriebsgelände der Haake-Beck Brauerei (Anheuser-Busch InBev) Am Deich in der Alten Neustadt

Das Projekt "Erfassung historischer Bausubstanz in Bremen-Süd" wurde zunächst von Juli 2013 bis Dezember 2013 von der Kunsthistorikerin Marie Schneider M.A. betreut. Seit Mai 2014 wird das Projekt von der Kunsthistorikerin Marianne Ricci M.A. M.Sc. fortgesetzt.

Architektur und Stadtentwicklung in Bremen-Süd

Unterschiedliche Siedlungsgefüge und Sozialstrukturen infolge einer ungleichen Entwicklungsgeschichte seiner sechs Stadtteile verleihen dem Bezirk Süd ein wenig homogenes und zugleich sehr differenziertes Stadtbild. Analog der bundesweiten demografischen Entwicklung ist auch Bremen-Süd von einem Rückgang der Bevölkerungszahl betroffen, muss eine sinkende Geburtenrate und Abwanderungen in das Stadtumland bewältigen. Grund für diese Entwicklung ist ein wirtschaftlicher Strukturwandel, der bereits in den 1960er Jahren einsetzte und bis heute nicht abgeschlossen ist. Gleichzeitig sind hier mit dem Bremer Flughafen und einigen bedeutenden Industriebetrieben Unternehmen ansässig, die durch einen beständigen Wachstumsdruck und ihre Bedeutung für den Bremer Wirtschaftssektor großen Einfluss auf die Flächenentwicklung ausüben.
All diese Faktoren – darüber hinaus veränderte Wohnwünsche und steigende energetische Anforderungen – bringen Veränderungen mit sich, die in einen ausgewogenen Zusammenklang mit dem städtischen Organismus gebracht werden müssen. Um die denkmalpflegerischen Belange frühzeitig in die städtebauliche Planung einbringen zu können, ist es wichtig, die Entwicklungslinien der Stadtteilgeschichte zu kennen und ihre historischen Zeugnisse sowohl in der Bausubstanz als auch im Stadtgrundriss zu benennen. Dabei muss der gegenwärtige Gebäudebestand flächendeckend auf seine Nachhaltigkeit hin geprüft und nach seinem Wert für die künftige Entwicklung des Stadtbezirkes befragt werden.

Grundriss der Freien Hansestadt Bremen von Dreyer, 1861 (Detail)
Grundriss der Freien Hansestadt Bremen von Dreyer, 1861 (Detail)

Projektbeschreibung
Grundlage der flächendeckenden Untersuchung aller sechs Stadtteile von Bremen-Süd ist die Untersuchung historischer Karten, Baupläne und Fotos, die systematisch in den Beständen des Staatsarchivs, der Heimatarchive und der Baubehörden aufgefunden und ausgewertet werden. Neben der Auswertung der Archivalien steht aber besonders die Begehung der Stadtteile vor Ort und ihre fotografische Erfassung im Mittelpunkt. Erst eine Gegenüberstellung des historischen mit dem gegenwärtigen Zustand ermöglicht eine Bewertung des Baubestandes und des städtebaulichen Gefüges. Im Ergebnis werden dann die unverzichtbaren Kulturdenkmale ebenso benannt wie die erhaltenswerte historische Bausubstanz, auch wenn sie nicht den Wert eines Kulturdenkmals erreicht.
Die Arbeit wird sich über einen Zeitraum von zwei Jahren erstrecken und in einem Abschlussbericht münden. Gegliedert nach den sechs Stadtteilen von Bremen-Süd wird darin enthalten sein:

  • Die Vorstellung der in die Gegenwart überlieferten und für die städtebauliche Entwicklung bedeutsamen Einzelbauten und Ensembles in Wort und Bild.
  • Eine Kartierung der rechtskräftig geschützten Kulturdenkmale, jener Gebäude, für die eine Unterschutzstellung angestrebt wird sowie der erhaltenswerten Altbauten ohne Denkmaleigenschaft.
  • Eine ausführliche Literatur- und Quellenrecherche zur Stadtentwicklung Bremens.

Dieser Bericht wird den Planungsbehörden der Stadt Bremen ebenso wie interessierten Bürgern ein tieferes Verständnis für die Gegenwart ihrer gebauten Umwelt vermitteln.